Search Me
Memberships
Business Card

Legal
Creative Commons License
Except for PDF documents and where otherwise highlighted, this work is licensed under a Creative Commons License
Privacy

Activity on this page is tracked by Squarespace, Inc. statistics. Squarespace  complies with the U.S.–Swiss Safe Harbor framework as set forth by the U.S. Department of Commerce regarding the collection, use, and retention of personal data from Switzerland. Squarespace has certified that it adheres to the Safe Harbor Privacy Principles of notice, choice, onward transfer, security, data integrity, access, and enforcement. To learn more about the Safe Harbor program, and to view Squarespace, Inc.’s certification, please visit this page. If you don't want your IP-number or clicks tracked, please disable the cookies in your browser.

Monday
Apr282014

Roboter schreiben Fussball

Meldung erstellt mit einem Prototypen für Fussballberichterstattung der Firma Text-On und Daten der Firma Opta.

Borussia Mönchengladbach unterliegt SC Freiburg

Der SC Freiburg hat am 31. Spieltag der ersten Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach 4:2 gewonnen.

Für Mönchengladbach schoss Patrick Herrmann in der 9. Minute das erste Tor nach einer Vorlage von Juan Arango. Für den SCF konnte Admir Mehmedi in der 51. Minute nach Vorarbeit von Jonathan Schmid ausgleichen. Das 2:1 für den SC Freiburg fiel in der 71. Spielminute durch Oliver Sorg. Hierfür lieferte Vladimir Darida die Vorarbeit. Nur eine Minute später versenkte Darida nach Vorlage von Felix Klaus das Leder zum 3:1. 3 Minuten vor dem Ende der Begegnung erzielte Mehmedi für Freiburg den Treffer zum 4:1. Zwei Minuten später folgte dann der 4:2 Endstand durch den Gladbacher Havard Nordtveit. 

Mit insgesamt 32 Punkten behalten die Breisgauer nach wie vor den 14. Platz. Mönchengladbach verbleibt auf dem 6. Tabellenplatz. Die Elf vom Niederrhein hat weiterhin 49 Punkte. Im nächsten Spiel der ersten Bundesliga stellt sich der SCF der VfL Wolfsburg. Borussia Mönchengladbach tritt beim FC Schalke an.

« Die Profiteure werden eitle Politiker und korrupte Verwaltungsräte sein | Main | «Die Personifizierung des Roboterjournalisten ist absurd» »